Nichtraucher durch die elektrische Zigarette?

Nichtraucher E-Zigarette

Haben Sie auch schon lange den Wunsch, endlich mit dem Rauchen aufzuhören? Nach einer Studie der Boston University School of Public Health soll eine elektrische Zigarette tatsächlich bei der Rauchentwöhnung helfen. Außerdem soll sie um ein Vielfaches gesünder sein als die klassische Tabak-Zigarette.

Doch viele Experten argumentieren dagegen und betrachten die neueste Entwicklung aus China durchaus kritisch. Bei der Verbrennung einer herkömmlichen Zigarette entstehen unter anderem durch das im Tabak enthaltene Nikotin gesundheitsschädigende und krebserregende Schadstoffe, wie zum Beispiel Teer oder Kohlenmonoxid. Eine elektronische Zigarette hingegen wird mit einer Flüssigkeit (meist Propylenglykol) gefüllt, welcher je nach Wunsch Aromen oder auch Nikotin in verschiedenen Stärken beigefügt werden kann.

Zieht der Raucher nun an dem Mundstück, wird durch den Luftstrom ein Heizelement aktiviert. Dadurch wird das Nikotin in der Flüssigkeit nicht verbrannt, sondern lediglich verdampft und anschließend inhaliert. Laut Hersteller entstehen durch die Verdampfung keine gesundheitsschädlichen Stoffe, so dass demnach sowohl für Raucher als auch für Passivraucher kein Gesundheitsrisiko besteht.

Aufgrund des fehlenden Qualmes und der geringen Geruchsbelästigung eignet sich diese Zigarette auch für Zonen, in denen sonst Rauchverbot herrscht. Wissenschaftliche Belege dazu, ob das Dampfgemisch weniger gesundheitsgefährdend ist als der Zigarettenrauch, existieren zwar schon, werden jedoch noch nicht offiziell anerkannt.

Kann die E-Zigarette aus mit einen Nichtraucher machen?

Nun stellt sich die Frage, ob die E-Zigarette einen Raucher zu einem Nichtraucher machen kann. Grundsätzlich ist die elektrische Zigarette kein Mittel zur Raucherentwöhnung, denn durch die Inhalation des Dampfes wird dem Körper ebenfalls Nikotin zugeführt. Nikotin gehört zu den Substanzen, die am schnellsten süchtig machen.

Kritiker erwähnen außerdem die Gefahr der Nikotinüberdosierung. Eine Tabak-Zigarette wird nach wenigen Minuten ausgedrückt; bei einer elektrischen Zigarette fehlt dieser automatische Rauchstopp. Aufgrund dieser Dosierungsschwierigkeiten berichten Nutzer von Übelkeit und Kopfschmerzen. Diese Tatsachen zeigen, dass eine elektrische Zigarette kaum eine hilfreiche Unterstützung für angehende Nichtraucher ist.

Für wen lohnt sich die elektrische Zigarette?

E-Zigarette Shop

Besonders geeignet sind elektronische Zigaretten für Menschen, die lange Zeit sehr viel geraucht haben und bereits unangenehme Nebenwirkungen spüren. Gesund sind die elektrischen Zigaretten wohl nicht, denn es wird immer noch Nikotin aufgenommen (es gibt aber auch nikotinfreie Liquids). Dennoch ist das Risiko einer Gesundheitsgefährdung geringer als bei der Tabakverbrennung einer herkömmlichen Zigarette.

Da die Elektro-Zigarette genauso aussieht, genauso benutzt wird und genauso schmeckt wie eine Tabak-Zigarette, kann sie gerade für langjährige Vielraucher zu einer „gesundheitsfreundlicheren“ Alternative werden. Die Nikotinsucht wird dabei gestillt und auch die Gewohnheit, etwas in der Hand zu halten, wird befriedigt.

In Internetforen berichten viele Menschen begeistert, dass sie durch die elektrische Zigarette zum Nichtraucher geworden sind, indem sie das Nikotin im Laufe der Zeit immer niedriger dosiert haben. Ob man Nichtraucher wird oder nicht, hängt wahrscheinlich mehr von der eigenen Willensstärke als von der elektrischen Zigarette ab. Dennoch ist sie eine gute Alternative zur klassischen Zigarette.

Insider-Tipps: Besonders beliebt bei E-Dampfern sind im Moment Liquids von LIQUA und happy liquid (beide gibt es beim e-Zigaretten Shop iSmoker aus Braunschweig). Auch der Trend der des Selbstmischens erobert nach und nach die Community, ist aber nur erfahrenen E-Rauchern angeraten.