5 Tipps wie Jogger Kaffee richtig nutzen

Joggen Kaffee

Kaum eine sportliche Ausdaueraktivität wird von so vielen Menschen betrieben wie das Joggen. Bei schönem Wetter und milden Temperaturen durch die Natur laufen und dabei noch was Gutes für den Körper tun – was gibt es schöneres?

Ein Thema wird dabei sehr kontrovers zwischen Joggern diskutiert: Kaffee. Für die einen ist Kaffee ein Nährstoffräuber, der negativen Einfluss auf den Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt ausübt, während andere Verfechter der Leistungssteigerung des Koffeins für den Trainingserfolg sind.

Einer der bekanntesten Mythen rund um Kaffeegenuss ist der Verdacht der Entwässerung des Körpers (Hygroskopie), der mittlerweile jedoch wiederlegt wurde. Dieser Artikel räumt mit hartnäckigen Mythen auf und beschreibt einige Tipps zur Leistungssteigerung beim Laufen durch Kaffeegenuss!

5 Tipps zur Leistungssteigerung beim Joggen durch Kaffee

30 Minuten vor dem Joggen trinken

Eindeutig festhalten lässt sich die Tatsache, dass Kaffee das Stimulanz Koffein enthält, welches wach macht und den Kreislauf anregt. Um seine Wirkung im Organismus zu entfalten benötigt die Substanz jedoch etwa 30 Minuten. Die eintretenden Effekte sind eine Erweiterung der Atemwege und eine Erhöhung des Pulses sowie des Blutdrucks.

Außerdem fördert das Stimulanz die Freisetzung von Fettsäuren und Glucose im Körper, wodurch die Muskeln besser mit Energie und Sauerstoff versorgt werden können. Da Kaffee keinerlei nachgewiesene negative Auswirkungen auf Kondition oder Muskelaufbau hat, kann Kaffee Kraft und Ausdauer während des Trainings steigern.

Nicht übertreiben & lieber ohne Zucker

Je nach gewünschtem Trainingseffekt kann der Kaffee entweder schwarz oder mit Milch und Zucker getrunken werden. Letztere Beigaben erhöhen die Muskelfunktionen sowie die Energiezufuhr; auf Zucker sollte bei dem Wunsch der Gewichtsabnahme generell verzichtet werden.

Kaffee trinken vor dem Joggen

Trotz positiver Aspekte durch Kaffee sollte aber auf keinem Fall übertrieben werden, da Kaffee unter anderem Herzrasen, Herzstolpern, Zittern, Nervosität und Schlafstörungen verursachen kann. Diese Nebenwirkungen treten bei jeder Person ab einem individuellen Pegel auf.

Kaffee hemmt Eisenaufnahme

Grundsätzlich sollte, gerade auch wegen der harntreibenden Wirkung von Kaffee, nicht mehr als zwei Tassen Kaffee vor Trainingsbeginn getrunken werden. Da Kaffee die Eigenschaft besitzt die Eisenaufnahme aus der Nahrung zu beeinträchtigen, sollte generell auch kein Kaffee jeweils eine Stunde vor und nach jeder Mahlzeit getrunken werden. Eisenmangel kann zu Blutarmut führen und die Leistungsfähigkeit deutlich beeinflussen und ist daher eine ernstzunehmende Erkrankung.

Kaffee nur für gesunde Herzen

Untersuchungen haben ergeben, dass Koffein vor körperlicher Betätigung möglicherweise die Herzkranzgefäße verengen kann. Dies ist in der Regel unbedenklich, kann jedoch bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (kurz: KHK) gefährlich werden, da die Gefäße bei diesen Personen bereits verengt sind und die Sauerstoffzufuhr zum Herzen noch weiter beeinträchtigt wird. Bei einem Herzleiden sollte also tunlichst auf Kaffee bzw. koffeinhaltige Getränke zur Leistungssteigerung verzichtet werden.

Kaffee kann Muskelregeneration verbessern

Nach dem Training sollte der Wasserhaushalt grundsätzlich mit Wasser oder isotonischen Getränken ausgeglichen werden; aber auch eine Tasse Kaffee kann nach dem Laufen die Muskelregeneration verbessern. Schlussendlich sollte sich ein eigenes Urteil über die Kombination zwischen Kaffee und Joggen gebildet werden. Viel Spaß!